Tag 3 – Akita


Tja, Reiseführer können einen ganz schön im Stich lassen – ich  habe nämlich den Reiseführern geglaubt, als sie geschrieben haben, dass man Adapter in jedem größeren Supermarkt kaufen kann. Und nun gestern festgestellt, dass das vielleicht für Tokyo oder größere Städte gilt, aber nicht für die Provinz (wobei mir nicht klar war, dass ich in die Provinz fahre)

Nachdem ich gestern im Supermarkt schon daran gescheitert bin, dem Kassierer zu erklären was ich brauche und die Situation nur dadurch gerettet wurde, dass eine nette Japanerin kam und für mich übersetzte -führte das Ergebnis dazu, dass sie keine Adapter haben und ich das hier in der Gegend auch nirgends bekommen würde…. Mhhh, blöde Situation! Also habe ich dann gleich heute morgen bei der Hotelrezeption gefragt, ob sie denn wohl Adapter hätten. Hatten sie auch – allerdings nur amerikanische. Der Hotelchef hat dann glücklicherweise bei einem Elektrogeschäft angerufen und für mich dort gefragt, ob sie welche hätten. Und ja, hatten sie. Also hat er mir, die Adresse auf einen Zettel geschrieben, um sie dem Taxifahrer zeigen zu können. Gesagt getan, Taxi gesucht und hingefahren.Hier  haben die Taxis übrigens Türen, die der Taxifahrer vollautomatisch von innen auf und zumachen kann. Voll, cool….
Das Elektrogeschäft war auch prima, vergleichbar mit unserem Media Markt oder Saturn. 

Allerdings mit ein bisschen mehr Service. Ich hatte gleich mein Netzteil meines PCs mitgebracht und habe die am Infoschalter gezeigt und gesagt was ich brauche. Der Mann hat mir erst mal ein Sitzplatz angeboten und ist dann los, um den Adapter zu holen. Er kam, dann auch mit einem zurück und ich schon voll glücklich. Und was macht er dann? Rollt tatsächlich das Netzkabel aus, steckt es ein und misst nach oder es tatsächlich funktioniert…. Wie genial ist das denn? 🙂
Ich habe dann selbst noch eine kleine Ründe in dem Geschäft gedreht und fand die Bewerbung der Kühlschränke sehr nett, alles so schön bunt und schrill 

– und auch die Telefonanbieter bieten Ihre „Ware“ lautstark an. Und eine coole Hülle für mein IPad habe ich auch gefunden, vor Allem der Griff gefällt mir….

Zurück bin ich dann mit dem Bus gefahren. Zum einen steigt man hier hinten ein und man kauft nicht gleich ein Ticket, sondern zieht beim Einsteigen eine Nummer (vermutlich entsprechend einer Zone) und je weiter man fährt, desto mehr wird in einer Anzeige über dem Fahrer bei der jeweiligen Zone angezeigt. Beim Aussteigen, wird man den Betrag dann einfach in eine Art Box, welche vorne beim Fahrer  steht und steigt dann auch vorne aus. Total lustig.
Danach bin ich noch in dem Park ein bisschen spazieren gewesen, bis der Kongress heute angefangen hat. Hier ein paar Eindrücke:

Zum Mittagessen gab es dann bei mir ein Brötchen mit Spagetti und eine Art Joghurt, was sich im Nachhinein als Kokoswürfel und Mangogelee rausgestellt haben. Im Generellen essen die Japaner sehr gerne Gelee oder Wackelpudding, vielleicht demnächst ein paar mehr Fotos dazu…

Heute Abend gab es dann eine Willkommens-Show mit einer typischen Kantodarstellung und anschließend noch ein Besuch der Namahages…
Diese Laternenstange wiegen übrigens 6kg.

Und nun geht wieder ein spannender Tag zu Ende und ich bin gespannt was morgen passiert….
Viele Grüße, eure AK

YOU MIGHT ALSO LIKE

Gefüllte Datteln aus dem Orient
January 15, 2017
Ein Wochenende in Bremen
August 26, 2013
Tag 13 – Tokyo
July 04, 2013
Tag 12 – Tokyo
July 02, 2013
Tag 11 – Tokyo
July 02, 2013
Tag 10 – Tokyo
July 01, 2013
Backwaren in Japan -die Zweite
June 29, 2013
Tag 9 – Kyoto
June 29, 2013
Tag 8 – Kyoto
June 29, 2013

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht! Pflichtfelder sind mit einem * markiert.