Tag 11 – Tokyo


Heute stand ein weiteres Viertel bzw. sogar zwei an.

Zunächst bin ich nach Asakusa gefahren. Dort befindet sich die Kappabashi-Dori. Eine Straße, zu der ich besser nicht hätte hinfahren sollen….. Dort kann man nämlich total günstig Küchenutensilien kaufen, egal ob fürs Köchen, Backen, Gastronomieausstattung und für Japan natürlich die Wachsmodelle….
Ich habe glaub eine ganze Zeit dort verbracht und nachdem ich am Anfang in jedem Laden war und mein Rucksack immer schwerer und schwerer wurde, habe ich. Mich dann irgendwann gezwungen nur noch in jedes dritte Geschäft zu gehen… 😉 hier gibt’s ein paar Bilder:
Nein, die konnte ich leider nicht kaufen…

Danach habe ichganz in der Nähe den Sensō-ji Tempel angeschaut. Aber ganz ehrlich – nachdem ich die ganzen Tempel in Kyoto gesehen habe, war das jetzt nicht der Oberhammer. Der Weg zum Tempel ist mit lauter kleinen Lädchen gesäumt, in denen man Souvenirs kaufen kann. Hab ein paar traditionelle Plätzchen, die vor Ort frisch gebacken wurden getestet. 

Das innere ist übrigens süße rote Bohnenpaste.

Außerdem konnte man sich noch seine Zukunft Vorhersagen lassen und zwar sind die Vorhersagen schon aufgeschrieben und in lauter Schubladen verteilt.

Diese Metallbox schüttelt man ein bisschen und wünscht sich was dabei. Dann dreht man sie rum und zieht einen beschrifteten Stab raus.

Dann sucht man sich also das passende Fach und liest seine Vorhersage.

Nachdem ich nun also weiß was mich in der Zukunft erwartet, bin ich zu meiner nächsten Station aufgebrochen. Das war eine kleine Flussfahrt mit einem futuristischem Schiff namens Himiko…

In Richtung Odaiba, einer Halbinsel etwas südlich von Tokyo mit toller Sicht auf die Skyline. Aber zunächst fühlt man sich etwas nach New York versetzt, denn auch Tokyo hat eine kleine Freiheitsstatue!
Ansonsten gibt es hier noch den Showroom von Toyota und Panasonic. Wo ich allerdings aus Zeitgründen nicht war…
Vier riesige Einkaufszentren (Breuningerland und größer) kann man innerhalb von  15 Minuten Laufstrecke erreichen.
Ein kleiner Freizeitpark und einige Bürogebäude und Hotels gibt’s dort.
Aber der wirkliche Grund warum ihr dorthin solltet, ist dieser:
Das ist die Aussicht, die man bei einsetzender Dunkelheit bekommt. Grandios, oder?!
Ich hab mich also auf die Terrasse von Starbucks gesetzt und eine ganze Weile die Aussicht genossen. Schön war’s!!!

YOU MIGHT ALSO LIKE

Gefüllte Datteln aus dem Orient
January 15, 2017
Ein Wochenende in Bremen
August 26, 2013
Tag 13 – Tokyo
July 04, 2013
Tag 12 – Tokyo
July 02, 2013
Tag 10 – Tokyo
July 01, 2013
Backwaren in Japan -die Zweite
June 29, 2013
Tag 9 – Kyoto
June 29, 2013
Tag 8 – Kyoto
June 29, 2013
Tag 7 – Kyoto
June 27, 2013

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht! Pflichtfelder sind mit einem * markiert.